Doch gibt es da nicht dieses unverrückbare und unverletzliche Bild von Traumstränden und ewigem Sonnenschein? Beweis gefällig? Machen Sie doch mal die Augen zu und schauen, was in den Sinn kommt. Der weiße Strand und der Tavernenwirt dahinter oder brennende Autos in Athen? Na eben!

Letztlich wird das Land und seine Bewohner selbst den Beweis erbringen (müssen), dass, Krise hin oder her, aus dem Reiseziel Griechenland nie "Krisenland" wird.

Ich bin davon überzeugt, dass sich das Land nur am Tourismusschopf (und damit selbständig und eigenständig) aus der Krise wird ziehen können. Oder, anders gesagt, eine Krisenbewältigung scheint ohne dem Tourismus aussichtslos. Wenn man also schon nicht aus altruistischen Gründen das Land aufsucht, so sollte es einen zumindest mit anderen Reizen locken. Dazu eine kleine Auswahl an ?places to be? und gleichzeitig Handlungsanleitung für die nächsten Jahre Griechenland-Urlaub.

» Zu den Terminen

» Reiseresümee und Nachbetrachtungen zum selben Thema aus dem Frühjahr 2011